Diablo2: 1.14d
Diablo3: 2.6.1

Wanderer: 442803
Wanderer Heute: 91
Bookmark uns auf:
Bookmark and Share NewsFeed abbonnieren:
Rss Feed
Hauptseite  Diablo Wiki  Diablo 2

Diablo 2 Wikipedia

Hier findet Ihr die wichtigsten Infos rund um Diablo 2
Zuletzt geändert am: 24.01.2012


Diablo II wurde 2000 von Blizzard Entertainment herausgegeben. 2001 folgte das Erweiterungs-Set Lord of Destruction (kurz LoD). Diablo II ist auch aufgrund des kostenlosen Battle.net-Zugangs zu einem der populärsten Online-Spiele geworden. Weitere Gründe für die hohe Popularität von Diablo II sind die gut ausbalancierten Charakterklassen und die sehr hohe Vielfalt an Gegenständen, welche selbst fortgeschrittenen Charakteren noch viel Raum für Verbesserung lässt.
Charakterklassen

Während im ersten Teil nur zwischen drei Charakterklassen gewählt werden konnte, sind es in Diablo II fünf Charakterklassen: Amazone, Barbar, Zauberin, Paladin und Totenbeschwörer. Neben einer stark vergrößerten Spielwelt und einem stärker veränderbaren Äußeren der Spielfigur sind auch neue Gegenstandstypen in das Spiel gekommen, die Rare Items und die Set Items.

Akt I bis IV

Diablo II knüpft an die Handlung des Vorgängers an. Da das Böse im ersten Teil nicht vernichtet wurde, zieht man in Diablo II erneut (mit einem neuen Helden) los, um Diablo und seinen Verbündeten das Handwerk zu legen. Der Spieler löst in vier Akten verschiedene Aufgaben, in derem Verlauf er am Ende gegen die jeweiligen Endgegner der Akte (Andariel, Duriel, Mephisto und schließlich Diablo selbst) antreten muss. Jeder Akt spielt in einer anderen Umgebung. Das Add-on Lord of Destruction erweitert das Spiel um zwei weitere Charakterklassen (Assassine und Druide), einen fünften Akt und Baal als dessen Endgegner (siehe unten).

Man startet im Lager der Jägerinnen in einer gemäßigten Wald- und Wiesenlandschaft. Nach Abschluss des ersten Aktes zieht man weiter in die Wüstenstadt Lut Gholein, die man bei Eintritt in den dritten Akt wieder verlässt, indem man übers Meer in die verfallene Dschungelstadt Kurast fährt. Im vierten Akt startet man in der Festung des Wahnsinns, von der aus man sich aufmacht, Diablo zu finden und zu besiegen.

Den Haupthandlungsstrang visualisieren mehrere 3D-gerenderte Videos (cinematics), die jeweils vor bzw. nach jedem Akt automatisch starten. Zum Erscheinungstermin von Diablo II gehörten diese 3D-Animationen zu den künstlerisch hochwertigsten und aufwändigsten, die bis dahin als Bestandteil eines Computerspiels veröffentlicht wurden. Es gibt Menschen, die sich durch Sanktuario nur deshalb hindurchkämpfen, um alle Videos genießen zu können. Denn erst sobald die Hauptaufgaben eines Aktes erledigt sind, wird zur Belohnung das Video des nächsthöheren Aktes verfügbar und jederzeit wieder abrufbar.

  • Video zu Akt I. – Der in einer Gefängniszelle alternde Marius erzählt einem Besucher im Mönchsgewand, den er für den guten Erzengel Tyrael hält, von seiner schicksalhaften Begegnung mit einem mysteriösen „Wanderer“: Als Marius einst in einem Wirtshaus zechte, entfuhren dem Körper dieses Wanderers plötzlich Dämonen (Kobolde, Skelette, Kriecher), töteten Wirt und Gäste und steckten das Haus in Brand. Doch Marius blieb unversehrt – und folgte dem Wanderer wie gebannt gen Osten ...
  • Video zu Akt II. – Nach einer anstrengenden Wüstendurchquerung sehen Marius und der Wanderer endlich die Küstenstadt Lut Gholein am östlichen Horizont. Da sie noch ein paar Kilometer entfernt liegt, als die Nacht hereinbricht, rasten die beiden. Im Schlaf träumt Marius vom Schicksal des Magiers Tal Rasha und dessen Versuch, mit der Hilfe des Erzengels Tyrael den Dämonenlord Baal zu binden und einzukerkern. Als der Versuch scheiterte, opferte sich Tal Rasha, indem er die Essenz Baals mittels eines Seelensteins in sich aufnahm und sich von seinen Brüdern auf ewig in einer unterirdischen Gruft einsperren ließ. Marius erwacht und erfährt vom Wanderer, dass Baal der vom Wanderer gesuchte Bruder ist. Im Morgengrauen betreten Marius und der Wanderer Lut Gholein.
  • Video zu Akt III. – Marius folgt dem Wanderer ins unterirdische Tempelsystem, wo Tal Rasha einst zusammen mit Baals Seele eingekerkert wurde. In der Gruft zeigt sich, dass Baals Seele inzwischen die Oberhand über Tal Rashas Körper gewonnen und diesen stark verändert hat. Als der an Stärke gewinnende Wanderer sich Tal Rasha nähert, um ihm den Seelenstein aus der Brust zu ziehen, fängt Tyrael ihn ab und kämpft gegen ihn. Während dieses Kampfes fleht Baal, man möge ihn vom Seelenstein erlösen, und tatsächlich zieht Marius den Stein aus Tal Rashas Brust und befreit Baal dadurch. Tyrael ist entsetzt, dies nicht verhindert zu haben. Bevor er von Baal und dem Wanderer überwunden wird, befiehlt er Marius, den Seelenstein über das östliche Meer nach Kurast durch das Tor zur Hölle zu bringen und in der Höllenschmiede zu zerschmettern. Doch dorthin entkommen auch Baal und der Wanderer.
  • Video zu Akt IV. – Am besagten Tor zur Hölle im Zakarumtempel beobachtet Marius heimlich drei Gestalten: den Wanderer, den von Baal beherrschten Tal Rasha – und den „Lord of Hatred“ Mephisto. Die beiden letzteren verwandeln gerade ihren Bruder, den Wanderer, in den übermächtigen „Lord of Terror“ Diablo, welcher als glutroter Mischling aus Stier und Drache ins Höllentor schreitet, um in der Hölle die Rückkehr der drei großen Übel vorzubereiten. Durch das Tor müsste nun auch Marius laufen, um den Seelenstein in der Höllenschmiede zu zerschmettern und dann Diablo am Höllenpentagramm zu bekämpfen, aber er traut sich nicht hindurch ...
  • Video zum Epilog. – Marius erklärt seinem unbekannten Besucher, andere Helden hätten später Diablo bekämpft und zuvor den Seelenstein in der Höllenschmiede zerstört. Sogar alle existierenden Seelensteine seien dort zerstört worden – nur nicht der, den Marius noch immer bei sich trägt. Als ihn der vermeintliche Tyrael um den Stein bittet, zögert Marius, ihn herzugeben, doch er hofft auf die Vergebung des Erzengels und hat ohnehin keine Wahl. Verzweifelnd händigt der gealterte Marius den Seelenstein dem Besucher aus, der sich daraufhin lachend als Baal zu erkennen gibt und Marius umbringt.

Die fünf Videos sind zusammen über 21 Minuten lang und werden im Akt V von Lord of Destruction durch zwei weitere Videos fortgesetzt und um sechs Minuten erweitert.

Charakterstufen

Im Verlauf des Spiels wird die Spielfigur mächtiger durch gesammelte Erfahrung, die als ein steigender Wert dargestellt wird. Immer wenn ein bestimmter Wert erreicht ist, steigt die Spielfigur eine Stufe auf. Da die Monster immer stärker werden, aber auch mehr Erfahrung bringen, braucht man für jede Stufe mehr Punkte, um aufzusteigen. Für den Sprung von Level 1 auf 2 werden nur 500 Punkte benötigt, für die höchste Charakterstufe im Spiel, Level 99, müssen insgesamt 3.520.485.254 Punkte gesammelt werden.

Gegenstände

In Diablo II gibt es verschiedene Arten von Gegenständen, beispielsweise Set-Gegenstände, die ihre volle Wirkung nur zusammen mit den anderen zum Set gehörenden Gegenständen entfalten, oder Unique-Items, welche gegenüber den Grunditems sehr stark verbesserte Eigenschaften haben können. Außerdem können mit einem (Horadrim-)Zauberwürfel viele Gegenstände im Spiel umgewandelt oder so genannte Crafted Items erzeugt werden, welche spezielle Eigenschaften haben (nur in Lord of Destruction).

Söldner

Hat man bestimmte Aufträge erledigt, kann man bei einigen Auftraggebern gegen Gold einen Söldner als Gehilfen anheuern, der dem Hauptcharakter automatisch (KI-gesteuert) folgt und ihn im Kampf gegen feindliche Wesen unterstützt. In Akt I ist eine Bogenschützin mit Elementarwirkung erhältlich, in Akt II ein Lanzenmann mit Aura und in Akt III ein Magier, der auch hin und wieder Nahkampfwaffen benutzt. Die Kampfqualitäten und Charakterwerte des Söldners erhöhen sich – ähnlich wie die des Hauptcharakters – durch erfolgreiches Erlegen gegnerischer Gestalten.

Es kann stets nur ein einzelner Söldner zur selben Zeit mitgeführt werden. Um den Söldner-Typ zu wechseln, muss man den bisherigen entlassen und für den neuen eine relativ hohe Goldsumme hinlegen, die aber nur einmalig anfällt – es entstehen also keine laufenden Sold-Kosten. Fällt der Söldner, kann er ebenfalls beim Söldnerchef gegen Bezahlung wiederbelebt werden – mit gleichem Namen und allen erkämpften Eigenschaften. Sowohl die Wiederbelebung als auch der Wechsel des Söldners ist beliebig oft und jederzeit möglich, kann allerdings bei hoher Häufigkeit schnell den Goldbeutel leeren.

Online-Modi

Charaktere, die im Ladder-Modus spielen, haben die Möglichkeit, auf eine realm-weite Rangliste (Ladder) der höchststufigen Charaktere zu gelangen. Ladder-Charaktere können nicht mit normalen Charakteren zusammenspielen. In unregelmäßigen Abständen wird die Ladder neu gestartet: Alle Ladder-Charaktere werden zu normalen Charakteren – und nur neu erstellte Charaktere können nun an der Ladder teilnehmen. So wird garantiert, dass alle Spieler die selben Startvoraussetzungen haben.

Zweitens existiert ein sogenannter Hardcore-Modus. Charaktere, die hier sterben, können nicht mehr wiederbelebt werden und sind für immer verloren. Dadurch steigt der Schwierigkeitsgrad des Spiels enorm.

Patches

Blizzard Entertainment hat in der Vergangenheit mehrere Patches herausgebracht. Diese Patches korrigieren Programmfehler und verändern unter Umständen auch Spielinhalte. Dies wird von manchen Spielern als negativ angesehen, da bisherige Charaktere von einem Patch in ihrer Kampfstärke stark beeinflusst werden können. Mittlerweile ist es unter Spielern jedoch auch immer weiter verbreitet, genau diese Eigenschaft an Patches zu schätzen, da in vielen anderen Spielen miterlebt wurde, wie die Spieleschmieden ihre Spiele durch übertriebenes Befolgen von Spielerwünschen immer mehr zerstörten.

Der Patch 1.10 erschien nach ständigen Verschiebungen und zwei Jahren Wartezeit im Oktober 2003. Es war die aufwändigste nachträgliche Überarbeitung eines Spiels in der Geschichte von Blizzard.

Der Patch 1.11 ist am 1. August 2005 erschienen. Es wurden Fehler behoben und Hacks aus dem Spiel genommen. Fertigkeits- bzw. Charakterbalancing wurde nicht vorgenommen, dafür aber neue Runenwörter und seltene Gegenstände hinzugefügt. Eine interessante Neuerung ist außerdem das sogenannte Über-Tristram, in welchem man im Grunde genommen gegen eine superstarke Version der Bosse Izual, Andariel (hier Lilith), Duriel und in Tristram selber gegen Diablo, Mephisto und Baal antreten muss. Die Belohnung ist nicht zu verachten, jedoch hat sie nach Ansicht vieler einen schlechten Einfluss auf das Balancing der Charaktere.

Der Patch 1.12 wurde am 17. Juni 2008 veröffentlicht und entfernt den Kopierschutz aus dem Spiel. Somit ist es nach Installation des Patchs möglich, Diablo II ohne CD zu spielen.

Cheats und Betrügereien

Mit dem Einführen von Patch 1.11 erzielte Blizzard einen schweren Schlag gegen Cheater. Ein neues serverseitiges Update scannt nach den von Hacks und Bots verwendeten .dll-Dateien. Wird eine dieser Dateien gefunden, belegt Blizzard diesen Benutzer dafür mit Sanktionen. Dies kann ein Verlust des Spiel-Accounts sein oder in den schlimmsten Fällen sogar ein Verbannen des Installations-Keys aus dem Battle.net. Um dann wieder online spielen zu können, ist ein Neukauf von Diablo II nötig.

Das jüngste Ereignis zeigt, wie viele Nutzer trotzdem Hacks und Bots verwenden. Es wurden – eine Woche nach Einführung des Patches 1.11 – ca. 30.000 CD-Keys temporär verbannt. Bei diesen Usern wurde ein sogenannter Maphack entdeckt, der die Spielgegend ohne vorheriges manuelles Aufdecken anzeigt. Danach tauchten weiterentwickelte Hack- und Cheater-Programme auf, die nicht von Blizzard entdeckt wurden, oder sogar so programmiert worden sind, dass sie nicht entdeckbar waren. Programmierer setzten von dort an darauf, ihre Hacks zu verfeinern und mit Modulen auszustatten, die die Diablo 2 Warden (das Anticheatmodul, vergleichbar mit PunkBuster) blockieren sollten.

Viele Gegenstände werden gedupt (Kopien werden erstellt), vor Patch 1.10 vornehmlich seltene Gegenstände, nach 1.10 vornehmlich Runen. Nur ein Teil davon verschwindet nach einer gewissen Zeit wieder dank der Erkennung durch den Server. Durch die Vervielfältigung der äußerst seltenen Runen und der Möglichkeiten, aus diesen sehr starke Runenwort-Gegenstände zu erschaffen, nimmt die Spielbalance starken Schaden. Des Weiteren braucht der Vorgang der Vervielfältigung einen instabilen, langsamen Server, ein Zustand, der künstlich herbeigeführt wird und alle Spieler auf diesem Server behindert bzw. das Spielen durch Lags (Verbindungsverzögerungen zwischen Server und Anwender-PC), Spielabbrüche und vergebliche Versuche ein Spiel zu betreten unmöglich macht.

Weitere Cheats sind Hacks, die die Karte aufdecken (Maphack), und Bots, die die Charaktere computergesteuert spielen und dem Spieler so ohne sein Zutun über Nacht zu Erfahrung und Gegenständen verhelfen, bekanntestes Beispiel ist der Diablo 2 Java Script Parser, kurz D2jsp. Mehr als 20.000 Leute haben zur Zeit des 1.11b Patch diesen Bot benutzt. Mehrere Monate später wurden noch einmal 40.000 CD-Keys temporär verbannt. Besonders an dem Bot war, dass man mehrere gleichzeitig starten konnte. Dies führte dazu, dass in vielen Spielen nur noch Bots vorhanden waren. Der Ladder-Modus wird damit ad absurdum geführt. Dazu finden sich Skripte, die den Charakter computergesteuert und oft durch andere Hacks unterstützt andere Spielercharaktere töten lassen, was den Hardcore-Modus in nicht passwortgeschützten Spielen unspielbar macht.

Diablo-II-Erweiterung: Lord of Destruction

Lord of Destruction (abgekürzt LoD; dt.: Herr der Zerstörung) ist das 2001 erschienene offizielle Add-on zum Action-Rollenspiel Diablo II aus dem Hause Blizzard Entertainment.

Mit dem Add-on wird die Spielwelt um einen Abschnitt (Akt) erweitert, der die Geschichte des Spiels ergänzt und neue Aufgaben bietet. Des Weiteren werden zwei neue Spielercharaktere und eine Vielzahl neuer Gegenstände und Gegenstandsklassen eingeführt. Für diese hat der Spieler nun auch mehr Platz, da seine persönliche Schatzkiste vergrößert wird. Er kann nun außerdem eine Reservewaffe bei sich tragen, die er bei Bedarf gegen diejenige austauscht, mit der er gerade kämpft. In LoD besteht die Möglichkeit, eine höhere Bildauflösung (800 × 600 statt 640 × 480 Pixel) zu wählen.

Charakterklassen

Neben den fünf althergebrachten Charakterklassen aus Diablo II Classic stehen mit der Erweiterung Lord of Destruction zwei gänzlich neue zur Auswahl.

  • Die Assassine kann sich in drei Richtungen ausbilden. Wenn sie den Weg der „Kampfkünste“ einschlägt, erlernt sie die ihr eigentümlichen Nahkampftechniken, die in einer geschickten Aufeinanderfolge von Ladung und Entladung ihren spektakulären Ausdruck finden. Hierbei kommt häufig die der Assassine vorbehaltene Waffengattung „Klaue“ zum Einsatz, von denen sie zwei gleichzeitig führen kann. Eine in „Schattendisziplinen“ bewanderte Assassine beherrscht psychokinetische Kräfte, mit denen sie ihre eigenen körperlichen Fähigkeiten erweitert oder ihre Feinde täuschen und manipulieren kann. Drittens kann sie die Kunst der Fallenlegung erlernen. Diese nicht magischen, sondern mechanischen Hilfsmittel, die sie teils hinterhältig, teils offen anwendet, können ihr im Kampf viel nutzen.
  • Der Druide hat die Gabe der Gestaltwandlung. Als Werwolf oder Werbär stehen ihm die besonderen Fertigkeiten dieser Tiere zur Verfügung. Allerdings gibt er für die Dauer einer Verwandlung seine menschliche Gestalt auf. Er versteht sich darauf, Tiere oder Tiergeister zu beschwören, die ihm im Kampf gegen das Böse wertvolle Dienste leisten, und die Kräfte der Natur zu mächtigen Elementarzaubern zu bündeln, die durch Feuer, Eis und Wind seinen Gegnern zusetzen.
Runen und Runenwörter

Konnte man im originalen Diablo II die Ausrüstung seines Helden nur durch Edelsteine verbessern, so kann man das in LoD auch durch 33 Runen, die in jeden Gegenstand mit freien Sockeln eingesetzt werden können, um diesem besondere Macht zu verleihen. Häufiger vorkommende Runen, wie z.B. die El-Runen, kann man mit Hilfe des Horadrim-Würfels in eine seltenere und mächtigere Rune, wie z.B. die Zod-Rune, umwandeln. Theoretisch sind für eine Zod-Rune über 14 Billionen El-Runen erforderlich – dies vermittelt eine gute Vorstellung vom Seltenheitswert der hohen Runen.

Bestimmte Kombinationen von Runen ergeben besonders mächtige Runenwörter. Ein Runenwort verleiht dem Gegenstand, in den man es in richtiger Reihenfolge nach speziellen Rezepten hineinsockelt, seine mehr oder weniger nützlichen Eigenschaften. Oft fällt es schwer, für ein ersehntes Runenwort die nötigen Runen aufzutreiben.

Eines der bekanntesten Runenwörter ist Enigma (dt. Rätsel), das sich aus den Runen Jah, Ith und Ber zusammensetzt. Es ist allerdings als Inbegriff unlauterer Spielmethoden berüchtigt; denn obwohl kaum jemand auch nur eine der beiden sehr seltenen Runen Jah und Ber findet, sind sie im Handel (im Spiel und auch in WWW-Itemshops) extrem billig, so dass erschreckend viele Charaktere mit einer Enigma ausgerüstet sind – erkennbar daran, dass sie nicht mehr laufen müssen, sondern sich teleportieren können, was eigentlich den Zauberinnen vorbehalten ist. Daher steht Enigma mittlerweile als Synonym für die Tatsache, dass absurd hohe Ausrüstungswerte oft in grobem Missverhältnis zum spielerischen Verständnis und Können ihrer Besitzer stehen. Ein anderes Runenwort, das sich viele durch Betrug beschaffen, ist Infinity (dt. Unendlichkeit): Es verleiht jedem Besitzer eine sonst dem Paladin vorbehaltene Aura, die die Widerstandskraft der Gegner schwächt. Die Spielbalance (Fairness) leidet hier erheblich, wenn Charaktere, die Elementarangriffe nutzen, eine solche Aura erhalten.

Juwelen

Wie schon Edelsteine und Runen erlauben Juwelen, die Ausrüstung des Helden zu modifizieren. Die Juwelen haben bestimmte mehr oder weniger nützliche Eigenschaften, welche auf einen Gegenstand übergehen, wenn man diesen mit einem Juwel verziert.

Juwelen können in magischen (blauen), seltenen (gelben) und seit dem Patch 1.10 auch speziellen (goldenen) Variationen gefunden werden, wobei die goldenen Juwelen, die sogenannten Regenbogenfacetten, immer entweder mit Blitz-, Feuer-, Kälte- oder Giftschaden ausgestattet sind und die jeweilige Resistenz des Gegners um bis zu 5 Prozent senken, dabei jedoch auch den Schaden der eigenen Feuer-, Gift-, Eis- oder Blitzfertigkeiten um maximal 5 Prozent steigern.

Zauber

Ebenfalls neu sind die Zauber, welche jeder Charakter in seinem Inventar mit sich umhertragen kann. Jeder Zauber wirkt schon beim Tragen im Inventar und muss nicht angelegt, gesockelt oder ähnlich vorbehandelt werden. So gibt es beispielsweise Zauber, welche die Lebensenergie erhöhen, den Angriffswert stärken oder dem Charakter mehr Stärke verleihen.

Es gibt drei Größenordnungen von Zaubern: kleine Zauber (nehmen ein Feld im Inventar ein), große Zauber (zwei Felder) und Riesenzauber (drei Felder). Zauber sind bis auf drei Ausnahmen immer magisch (blau). Diese Ausnahmen sind der spezielle Riesenzauber Gheeds Glück, welcher wie jedes andere Unique bei gewöhnlichen Monstern gefunden werden kann, der große Zauber „Höllenfeuerfackel“, welcher als Belohnung des Hellfire-Quests gefunden werden kann, und der kleine Zauber Vernichtikus, welcher dem Bezwinger des „Über-Diablo“ im World Event als Belohnung winkt.

Söldner

Wie auch schon in der Classic-Version kann maximal ein Söldner (Mercenary) zur selben Zeit mitgeführt werden. Die Neuerung des Add-ons besteht darin, dass in Akt V ein vierter Söldner-Typ (Barbarian) erhältlich ist und jeder Söldner-Typ nun auch heilbar und ausrüstbar ist, allerdings nicht so vielseitig wie die Hauptfigur. Er trägt nur Helm, Rüstung, Waffe und gegebenenfalls einen Schild. Außerdem kann man ihn im Falle seines Todes gegen eine Goldzahlung wiederbeleben, deren Betrag vom Söldnerlevel abhängt. Der mit der Hauptfigur im Level steigende Söldner bleibt nun auch bei einem Aktwechsel erhalten. Insbesondere die in Akt II erhältlichen Söldner, welche eine Paladinaura tragen, verstärken den Spieler erheblich.

Weiteres
  • Neue Monster Neben den aus dem Originalspiel bekannten Monstern kommen neue Monstertypen hinzu. So beispielsweise die Reanimierte Horde, untote Kämpfer, die, nachdem man sie besiegt hat, gelegentlich wiederauferstehen, um den Helden erneut anzugreifen, oder die geflügelten Diener Andariels, die unersättlichen Sukkubi, die es auf das Blut des Helden abgesehen haben.
  • Neue Gegenstände Die Einführung einer dritten Qualitätsklasse (Elite-Items), charakterspezifischer Gegenstände und Item-Sets (zum Beispiel Trang-Ouls Avatar für den Totenbeschwörer oder Griswolds Erbe für den Paladin) bereichert LoD um eine Vielzahl neuer Waffen und anderer Gegenstände, die es im originalen Diablo II (Classic) nicht gibt. Auch wurden neue Unique- und Set-Items hinzugefügt. Alle Items können mit mannigfaltigeren magischen Kräften versehen sein.
  • Mehr Platz Der Platz in der Truhe ist auch erweitert worden. Man kann in dieser nun mehr Gegenstände als im Inventar aufbewahren.
Modifikationen

Das Spiel erfreut sich stetiger Beliebtheit und wird von vielen Menschen weltweit gespielt. Manche passen das Spiel ihren Wünschen und Bedürfnissen an (modifizieren). Seit Patch 1.10 veröffentlicht wurde, ist es sehr einfach, sogenannte Mods zu entwickeln. Viele dieser Mods sind jedoch noch für Patch 1.10, da es umständlich ist, größtenteils fertige Modifikationen auf die darauf folgenden Patches umzustellen. Inzwischen haben sich Gemeinschaften gebildet, die sich speziell auf das Modden spezialisiert haben.

Modifikationen von deutschen Entwicklern sind:

  • Johnnys Mod (neue Animationen und Skills)
  • Reign of Shadow
  • Chaos Empire
  • Snej-Mod
  • WalhallaMod
  • Nobbie's "1.10 LoD Classic Style MOD"

Modifikationen von internationalen Entwicklern sind:

  • Eastern Sun
  • Seven Lances
  • Median 2008/ Median XL
E-Sports

Entgegen einiger Stimmen ist in Diablo II ein sehr anspruchsvoller „Spieler gegen Spieler“-Modus integriert, der sich von der Spielweise her eher mit First-Person-Shootern als mit einem Rollenspiel vergleichen lässt. Hierbei kommt es auf extrem gute Reflexe (gepaart mit sehr viel Spielerfahrung) an, da man eine Vielzahl möglicher Angriffe abwehren muss.

Diablo II hat über die Jahre einige E-Sports-Projekte hervorgebracht. Auf dem Europe-Realm sind dabei vor allem folgende zu nennen.

  • Duellliga (2007 geschlossen): Erste große E-Sports Liga, die ihren Höhepunkt gegen Ende des 1.09-Patches feierte. An ihren damaligen Userzahlen müssen sich aktuelle europäische Ligen heute noch messen lassen.
  • Art of War (2008 geschlossen): Kurz nach der Eröffnung der Duellliga erschienen, entwickelte sich diese Plattform zu einer sich an erfahrenere Spieler richtende PvP-Plattform, die sich bis 2008 großer Beliebtheit erfreute.
  • Euro-PvP (aktiv): Internationale europäische Liga, die sehr ähnliche Regeln wie die vergangene Duellliga hat.
  • PCL (aktiv): Relativ junge polnische Clanliga.
Weblinks